Historie

Historie

1981
1981
Das Kraftfahrt-Bundesamt erkennt die Firma RUF als Fahrzeughersteller an.
kba
1983
1983
Der erste Sportwagen mit einer RUF-Fahrgestellnummer wird geboren.
Der RUF BTR: Ein 3,4 Liter großer Turbo-Motor mit 374 PS, zusammen mit dem Fünfganggetriebe, konnte wahlweise auch in der schmalen 911 Carrera-Karosserie geordert werden.
BTR 3.4
1984
1984
Der RUF BTR durchbricht in einem "World`s fastes cars"-Vergleich des US-Amerikanischen Automagazins "Road & Track" die 300 km/h-Mauer. In Ehra-Lessien wird der Sportwagen mit 306 km/h gemessen.
Road and Track 1984
1987
1987
RUF setzt einen neuen Maßstab für Sportwagen mit Straßenzulassung:
Der RUF CTR (Yellowbird), ein 469 PS leistendes Biturbo-Coupé, schlägt auf der Rekordbahn im süditalienischen Nardo, mit einer gemessenen Höchstgeschwindigkeit von 342 km/h, die renommiertesten Wettbewerber der Welt.
CTR
1988
1988
Es erfolgt die Zulassung als Fahrzeughersteller auch von den amerikanischen Umwelt- und Sicherheitsbehörden EPA und DOT.
EPA
1988
1988
Die Modelle BTR und CTR können auf Wunsch mit dem neu entwickelten Sechsganggetriebe bestückt werden.
1991
1991
Der RUF BR, eine um 40 auf insgesamt 360 PS gesteigerte Version der neuesten 911-Generation, gepaart mit einer RUF Komplettüberarbeitung, verlässt erstmalig die Manufaktur in Pfaffenhausen.
BR 2
1993
1993
Der Ruf Carrera Turbo (RCT) wird vorgestellt. Der Turbomotor leistet maximal 370 PS. Eine harmonische Leistungsentfaltung und hohe Elatizität zeichnen den RCT aus. Motronic und Doppelzündung sorgen für einen sehr ökonomischen Kraftverbrauch.
Der große Bruder, RCT EVO, steht ein Jahr später mit 425 PS maximaler Leistung bereit.
2A5P1459
1996
1996
entsteht der RUF CTR 2, mit einer Spitzengeschwindigkeit von ca. 340 km/h und all den Elementen der modernen Fahrzeugtechnik. Im Heckflügel waren zusätzlich zu seiner aerodynamischen Funktion Einlässe für die Ladeluftkühler und eine so genannte Airbox in einem kompakten System zusammengefasst.
Erstmals kommt der IRC (integrated roll cage) zum Einsatz: Ein Überrollkäfig der mit der Fahrzeugkarosserie verschweißt und komplett verkleidet wird. Dies ermöglicht ein unverändert komfortables Ein- und Aussteigen in das Fahrzeug.
CTR 2
1999
1999
Der RUF 3400 S wird auf der „Essen Motor Show“ vorgestellt: Mit seinen 310 PS entspricht er dem Wunsch der Boxster-Kunden nach mehr Leistung.
2000
2000
Auf der Basis des 996 Carrera und einem 385 PS starken Saugmotor mit einer Trockensumpfschmierung mit separatem Öltank, entsteht der RUF RGT.
RUF RGT
2001
2001
RUF präsentiert den Rturbo. Neben dem auf 520 PS leistungsgesteigerten Motor hat der Kunde die Wahl zwischen Hinterrad- und Vierradantrieb sowie zwischen der schmalen Karosserie des Porsche 996 Carrera oder der breiteren Silhouette des Porsche Turbo. Außerdem ist der RUF R turbo als Cabriolet erhältlich.
RTurbo
2002
2002
Mit dem RUF 3600 S steht die logische Evolution des 3400 S bereit. Dieser wird von einem bis zu 345 PS starken 3,6-Liter-Saugmotor angetrieben.
3600 S
2002
2002
Der RUF RTurbo ist in weiteren Ausbaustufen mit 550 PS bzw 590 PS erhältlich.
2004
2004
Ab dem Frühjahr ist die Sportvariante des RUF RGT mit einem 395 PS starken Saugmotor erhältlich.
RGT
2004
2004
RUF präsentiert auf der „Essen Motor Show“ den RUF Rt 12 auf mit einem bis zu 650 PS starken 3,8-Liter-Biturbo-Motor, welcher wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb erhältlich ist.
Rt 12
2005
2005
In Turin stellt RUF zusammen mit Alfred Stola den RK Spyder mit einem 420 PS starken 3,8-Liter-Kompressor-Motor vor.
RK Spyder
2006
2006
Die Weltpremiere des RUF RK Coupé mit einer Karosserie von STUDIOTORINO und einem 440 PS starken 3,8-Liter-Kompressor-Motor findet in Kalifornien statt.
RK Coupé
2006
2006
Die RUF Automobile GmbH wird als neues Mitglied im Verband der Automobilindustrie (VDA) aufgenommen.
vda
2007
2007
Die 3. CTR-Generation wird in Form eines Prototypen vorgestellt: RUF CTR3. Die Auslieferung des 700 PS-Biturbo-Mittelmotor Sportwagens, mit eigenem querliegendem, sequentiellen Sechsgang-Schaltgetriebe, beginnt ab 2008.
CTR3
2007
2007
Das 25-jährige Jubiläum als international anerkannter Automobilhersteller wird mit dem Sondermodel RUF 3400 K gewürdigt: Ein zweisitziger Kompressor-Sportwagen, erhältlich als Coupé oder Roadster.
3400K Roadster
2008
2008
RUF stellt den ersten rein elektrisch angetriebenen Sportwagen aus Deutschland vor: Das eRUF Coupè.
eRUF Coupé
2009
2009
Der Nachfolger des eRUF Coupés , der eRUF Roadster wird vorgestellt.
eRUF Roadster
2009
2009
Mit dem Rt 12S erhält das Erfolgsmodell Rt 12 aus dem Jahre 2004, einen würdigen Nachfolger. 35 PS mehr Leistung und eine umfangreichere Serienausstattung, inklusive IRC, optimieren die Fahrzeugperformance.
Rt 12S
2009
2009
Der erste RUF SUV heißt Dakara und wird auf dem Automobilsalon in Genf präsentiert. Angetrieben wird er von einem V8-Turbomotor mit 600 PS.
Dakara
2011
2011
Das Modell Rt 12R wird ausschließlich mit konventionellem Sechsgang-Schaltgetriebe und Allradantrieb ausgeliefert. Die gewölbten Kotflügel verleihen dem Rt 12 R zusätzlich sportliche Emotionen.
In der neuesten Rt 12-Ausführung leistet der 3,8 Liter – Motor 750 PS.
Rt 12R
2012
2012
Der Rt-35, ausschließlich als heckgetriebener, Bi-Turbo-geladener Sportwagen erhältlich, leitet seinen Namen aus der 35-jährigen Erfahrung der Firma RUF mit turbogeladenen Motoren ab. Eine maximale Leistung von 630 PS und ein Doppelkupplungsgetriebe ermöglichen herausragende Fahrleistungen bei geringem fahrerischem Aufwand.
Rt-35 & Turbo 3.3
2012
2012
Der CTR3-Clubsport besitzt eine spezielle Optik mit Akzenten aus Sichtcarbon an den Kotflügeln, Schwellern, Kofferraumdeckel und dem Luftkanal auf dem Dach. Ein starrer Heckspoiler rundet das
Clubsportpaket ab. Mit seinen herausragenden Fahreigenschaften (777 PS maximale Leistung) ist der CTR 3 Clubsprt das Spitzenmodell der RUF-Fahrzeugpalette.
CTR3 Clubsport
2013
2013
Rt-35 S: Durch die für fortlaufende Optimierung erhält die S-Variante einen Leistungszuwachs von 20 PS. Somit stehen dem Fahrer nun insgesamt 650 PS zur Verfügung. Der von RUF entwickelte, in die Karosseriestruktur integrierte Überrollkäfig, gehört beim S zur Serienausstattung.
Rt-35 S
2013
2013
Mit der Roadster Variante des Rt 35 steht den Sportwagen-Enthusiasten ein Bi-Turbo-aufgeladener Roadster mit elektrisch-betätigtem Verdeck zur Verfügung. Das 6-Zylinder Bi-Turbo Aggregat im Heck des Fahrzeugs leistet 630 PS und ein Drehmomentmaximum von 825 Nm.
Rt-35 Roadster